+100

100-follower

Wow, vielen vielen Dank! ❤ Ich freue mich wirklich riesig und über jeden Einzelnen von Euch. Wisst ihr, das Besondere für mich ist hierbei, dass ihr mich nicht kennt. Ihr seid keine Freunde, keine Familie, keine Bekannten, sondern ebenfalls WordPress-Nutzer, die sich – aus welchem Grund auch immer – dafür entschieden haben, meine Beiträge sehen zu wollen. Das bedeutet mir echt wahnsinnig viel. Die Zahl 100 ist riesengroß – stellt man sich nur mal 100 Personen in einem kleinen Raum vor. Bei meinen „+50“ habe ich auch schon gefragt, und ich frage nun gerne erneut: Wer seid ihr? Habt ihr selbst WordPress-Blogs? Ich würde mich freuen, von euch in den Kommentaren zu lesen – wie seid ihr hierher gekommen und worüber bloggt ihr?

Natürlich bin ich auch nach wie vor für jede Person dankbar, die regelmäßig auf meinen Blog klickt, sei es weil ihr mich per Email abonniert habt (ja das geht, guckt mal rechts!) oder weil ihr über Facebook, Instagram oder eure Lesezeichen hier drauf geht. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich mal wirklich eine feste Leserschaft habe – und möge sie für viele Blogger sicherlich sehr klein erscheinen, ich bin unendlich dankbar dafür, dass überhaupt jemand lesen möchte, was ich zu sagen habe.

Bis bald! 🙂

Diary. #2

So schnell ist der erste Monat in diesem Jahr umgegangen. Nun haben wir bereits Februar, doch draußen ist es immer noch eiskalt und ich sitze mit einer Decke auf dem Sofa. Trinke viel Tee und huste vor mich hin. Ja natürlich musste mich die „Grippe“ (oder auch: starker Erkältung mit Husten) ebenfalls erwischen. Also mache ich das vernünftigste, was man so tun kann: Ich ruhe mich aus. Gar nicht mal so einfach, wenn da eigentlich ein Haufen Dinge ist, die man gerne tun möchte. Aufräumen, Ausmisten, Sport, usw. Das Jahr startete gut, sehr gut sogar, machte dann eine steile Fahrt abwärts und nun sitzen wir hier. Mit laufenden Nasen und trockenen Hälsen. Doch das Beste an all der Scheiße ist: Wir haben uns. Ich liebe es mit André verheiratet zu sein. Er ist einfach das Beste was meinem Leben passieren konnte. ❤

Und mehr habe ich an dieser Stelle auch gar nicht zu berichten. Ich besitze jetzt eine Ukulele. Damit gehe ich den Nachbarn ordentlich auf den Sack. Obwohl… die merken bestimmt auch, dass ich krank bin, da ich schon mehrere Tag keinen Krach mehr gemacht habe. Außerdem schmiede ich weiter Pläne, wie ich mehr schreiben kann, plane was ich schreiben werde und schreibe. Ich schreibe und Himmel fühlt sich das gut an. Das ist gerade sowieso das Motto hier: Do what makes you happy. Stundenlang mit meinem Mann ArcheAge zocken macht mich glücklich. Oder mit ihm und den Jungs Dead by Daylight. Zwischendurch Serien gucken. Abends im Bett lesen. Mit dem Hund kuscheln. Essen, worauf man Lust hat. Der Optimismus hat mich wieder, und ich versuche ihn mit jeder Pore meines Körpers einzusaugen.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag! 🙂

DIARY. #1

Frohes neues Jahr! Hier kommt er also, der erste Beitrag in einer neuen, alten Kategorie – nun DIARY heißend.

Ich hoffe, ihr alle seid gut ins neue Jahr gekommen. Wir haben lecker Raclette gegessen und haben uns dann mit unserem Hund Jamie ins Wohnzimmer gekuschelt und „Shining“ geguckt. Um Mitternacht haben wir die Lichter ausgemacht und uns mit Jamie vor die große Glasfront im Wintergarten gesetzt und Raketen geguckt. Ich bin echt sehr dankbar, dass mein Hund – trotz aller Macken – an Silvester keine Angst hat. Die Kaninchen haben auch alles entspannt überstanden.Um 1 sind wir dann ins Bett gegangen. Nun sitze ich hier, höre ein Hörbuch (Fitzek – Das Paket! Gosh ist das spannend!) und beginne das neue Jahr sehr entspannt. Das färbt auf Jamie ab, der hier größtenteils ein kleiner Engel ist. Die Spaziergänge lassen sich hier aber auch deutlich schöner gestalten, wo man eine Feld-Anbindung bis zum Naturschutzgebiet hat. Außerdem fühlen wir uns in den alten, neuen Wänden pudelwohl.

jamies-erster-tag-im-neuen-zuhause

Was erwartet euch, meine Leser, im Jahr 2017?

Im Grunde wird sich hier nicht viel ändern: Ich werde weiterhin längere Texte mit meinen „Gedanken“, häufig gepaart mit Shootingbildern posten. Außerdem wird in eben dieser Kategorie „DIARY“ Platz für kurze Anekdoten sein. Die Bereiche „Declutter“ und „Weddingstuff“ werden fleißig weiter gefüllt werden. Wobei „Weddingstuff“ zu unserem ersten Hochzeitstag Ende Mai erstmal abgeschlossen sein wird. Der „Foodwednesday“ wird wieder aufleben, da wir hier nun eine wunderschöne Küche haben, in der das Kochen auch wieder Spaß macht. Neu dazu gekommen ist „Storytime“, wo morgen der erste Beitrag online gehen wird – schaut also gerne vorbei. Ich werde auch in diesem Jahr wieder das posten, wonach mir der Sinn steht und weniger, was in der Bloggerwelt so angesagt ist. Wobei sich das natürlich auch mal überschneiden kann. Es wird dabei sicherlich wieder emotional und ehrlich werden. Genau das macht meinen Blog und insbesondere meinen Schreibstil aus.

Im Januar 2015 habe ich diesen Blog gestartet und ich freue mich, dass nun das dritte Jahr „Wörterrascheln“ beginnt. Ich danke jedem Einzelnen von euch, die mich bei dieser Reise begleiten. ❤

tag-2-und-3

74/366.

Hallo ihr Lieben,

wir sind angekommen! Seit einigen Tagen schlafen wir im neuen Eigenheim und packen tagsüber fleißig Kisten aus und räumen Regale ein. Meine Eltern helfen, was das Zeug hält und auch mein Schwesterchen hat einige Möbel mit zusammen gebaut. So ist es hier schon ziemlich wohnlich geworden. (Bei Instagram findet ihr übrigens erste Bilder. Hier poste ich erst was, wenn ich etwas mehr Eindrücke festgehalten habe.) Es ist wirklich ein wunderschönes Gefühl zu wissen, dass wir hier nun Zuhause sind und das Schönste ist: Es fühlt sich einfach nach Zuhause an. Auch wenn alles noch neu riecht und man sich an dies und jenes erstmal gewöhnen muss, auch wenn noch nicht alles hier funktioniert und noch nicht alle Firmen abgeschlossen haben – ich bin irgendwie schon angekommen und LIEBE es hier. Unser Kaninchen George haben wir heute auch rüber geholt und die Gunst der Stunde genutzt das neue Zimmer, welches er noch nicht als sein Reich sieht, als Zusammenführungs-Chance mit einer zuckersüßen Kaninchendame zu nutzen. Und siehe da, bisher haben sie sich lieb! Das Schicksal hat uns die kleine Mia beschert. Endlich die Prinzessin, die wir uns für George wünschten. ❤ Es fügt sich also irgendwie alles, so wie es das in den letzten Jahren immer tat. An Weihnachten haben wir die Familie bei uns und noch vor Silvester holen wir Jamie aus der Hundebetreuung ab. Ich bin super gespannt, wie er das Haus findet.

Die Kategorie 366 nährt sich nun auch dem Ende. Mein Plan so nahezu täglich kurze Gedanken zu posten ist nicht ganz aufgegangen – nichtmal ein Drittel habe ich geschafft. Schade. 😀 Aber ich möchte die Kategorie auch nicht ganz aufgeben, weil ich die Möglichkeit wie bei einem „Tagebuch“ nur mal kurz ein paar Dinge niederzuschreiben auch sehr schön finde. Darum wird 2017 aus 366 die Kategorie DIARY. Ich vermute, ich werde sporadisch, so wie jetzt auch, dann was schreiben, wenn es passt. 🙂

Ich wünsche euch allen und euren Liebsten ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! 1,2 geplante Beiträge müssten sich noch bis Ende des Monats quasi „wie von selbst“ veröffentlichen.

Eure Annika ❤

72/366.

Eventuell könnte ich eine kleine Entscheidungshilfe von euch gebrauchen: Ich habe ja erzählt, dass ich bei einem Schreibwettbewerb teilgenommen habe mit einer Kurzgeschichte. Aus 184 Einsendungen wählten sie 23 aus und meine war nicht dabei. Natürlich ist das schade, aber kein Weltuntergang. Trotzdem möchte ich die Geschichte nicht in der Schublade liegen lassen & habe nun zwei Möglichkeiten:

  1. Sie hier auf dem Blog veröffentlichen – das ginge dann theoretisch sofort.
  2. Noch weitere Kurzgeschichten schreiben und alle gemeinsam als Buch bei Amazon Kindle Direct Publishing veröffentlichen.

Für mich sind eigentlich beide Varianten ganz gut, nur bei der zweiten Variante würde die Geschichte deutlich länger auf „Veröffentlichung“ warten müssen, da ich dank Umzugsstress etc. nicht sicher bin, wann ich wirklich weitere Kurzgeschichten abschließen kann. Hach… Vielleicht habt ihr ja eine Idee und könnt mir helfen. 🙂

71/366.

Was man alles so schafft, wenn man nicht nur früh wach ist, sondern auch schon produktiv am PC sitzt. Ich habe eben zeitlich alle übrigen #weddingstuff – Beiträge eingeplant. Genau 10 Beiträge sind in dieser Reihe noch offen, welche am 28. Mai, also unserem ersten Hochzeitstag, abgeschlossen werden soll. Dann dürfte ich wirklich in alle Dinge einen Einblick gegeben haben, die bei einer Hochzeit so eine Rolle spielen. Zusätzlich bin ich gerade dabei die noch offenen großen Beiträge mit Bildern aus Shootings vorzubereiten, so dass diese alle bis Ende des Jahres online sind. Ich möchte einfach ungerne „angesammelte“ Entwürfe mit ins neue Jahr nehmen.

Woher kommt nur diese Motivation? Ich kann es euch genau sagen: Vorgestern wurden im Haus die neue Haustür und die Küche eingebaut, womit wir hinter zwei riesige Meilensteine Haken setzen können. Auch wenn es immer unrealistischer wird, dass wir zu Weihnachten wirklich drin wohnen, so können wir auf jeden Fall mit der Familie dort feiern – und das reicht uns auch für’s Erste vollkommen aus. Mein Kopf ist also weniger voll mit Sorgen, ob auch alles klappt und somit habe ich wieder etwas mehr Zeit, mich um meinen Blog zu kümmern. ❤

70/366.

Hallo ihr Lieben, endlich habe ich euch etwas wunderbares zu berichten: Ich habe meine Bachelorarbeit bestanden und somit bekomme ich meinen Bachelor of Arts! Juhuuuuu! Ihr ahnt nicht, wie riesengroß die Erleichterung war, als die Note eintrudelte. Das Gefühl ist immer noch sehr unwirklich und seltsam, denn ich habe fast sieben Monate auf die Note warten müssen. Sobald ich ein bisschen Luft habe, möchte ich auch unbedingt noch einen „extra“ Post darüber schreiben. Doch aktuell fehlt mir da die Zeit zu. Morgen kommt im Haus unsere neue Küche und Mittwoch die Haustür. Es muss so viel organisiert und geplant werden – gerade jetzt in der „Endphase“ der Sanierung besonders. Deswegen komme ich aktuell auch einfach nicht so viel zum Posten, wie ich gerne würde. Aber bald lest ihr wieder mehr – versprochen. ❤

68/366.

Nachdem ich einige Beiträge aus meiner „Warteschleife“ abgearbeitet habe, wird es mal wieder Zeit, für einen 366-Beitrag. Das Jahr ist bald um, und ich habe keine 100 Beiträge geschafft. Ich muss halt zugeben, wenn ich den Blog nicht komplett wie ein Tagesbuch behandeln möchte, dann habe ich nicht jeden Tag etwas zu posten. Ich habe mich noch nicht ganz entschieden, ob ich das Projekt ins Jahr 2017 mitnehme, oder ob ich mir für das neue Jahr ein neues Projekt überlege, welches dann an dieses hier anschließen wird. Einige Wochen habe ich ja noch, um mir was zu überlegen.

Unsere Haussanierung ist quasi in den letzten Zügen. Wenn man im Haus steht, kann man sich nach wie vor nicht vorstellen, dass das mal fertig sein wird und wir darin wohnen, aber es nimmt vereinzelt echt schon tolle Züge an und ich bin gespannt, wie lange sie noch brauchen. Unser Stresspegel ist aber einfach auf hundert momentan. Ich frage mich immer wieder, wie Leute das aushalten, die alles neu bauen. 😀 Es zeigt sich auch, dass es langsam dem Ende zu geht, weil wir zwischendurch auch mal Zeit haben, um schon nach Möbeln zu gucken oder uns mal an die Gartenplanung zu setzen. Das muss auch mal sein und tut sehr gut!

Im Rahmen meiner Winter-Lese-Challenge habe ich heute nachmittag ca. 70 Seiten gelesen. Das Handy hatte ich auf lautlos und mit dem Display nach unten neben mir liegen. Wie gut das getan hat, muss ich bestimmt den wenigsten von euch erzählen. ❤