Neulich war ich mit meinem Verlobten in Riddagshausen und er hat mich fotografiert. Ich liebe es mit ihm zusammen zu arbeiten, weil ich ziemlich sicher bin, dass nichts Bilder so schön und natürlich werden lässt, wie riesengroßes Vertrauen.

Wie schlage ich nun die Brücke zu dem heutigen Beitrag. Vertrauen, das benötigt man wohl, um sagen zu können, was man gerade denkt. Egal wie patzig oder unpassend die Antwort ist.

Themen, mit denen ich konfrontiert werde, und was ich am Liebsten antworten würde: Feuer frei für den Satire – Freitag:

 

_MG_7833

„Das Meer ist noch nicht voll genug mit Plastik.“ ist die Antwort auf die Frage, wieso ich kleine Tomaten in Plastikverpackung kaufe, anstatt auf den Markt zu gehen und sie umweltfreundlich in meinen Leinbeutel zu schmeißen.

 

11802802_857962247629858_1409675597408113263_o

„Ich finde die Klamotten nicht mehr schön.“ ist die Antwort auf die Frage, wieso ich denn so gute Klamotten an Flüchtlinge spenden will, anstatt sie zu verkaufen.

 

 

_MG_7884_SW

„Weil ich viel zu viel Zeit habe.“ ist die Antwort auf die Frage, wieso ich mit meinem Hund Clickertraining mache, anstatt ihn zu bestrafen und so viel schneller zu Erfolgen zu kommen.

 

_MG_7884

„Weil wir mal wieder umräumen wollten.“ ist die Antwort auf die Frage, wieso wir unserem Kaninchen ein eigenes Zimmer gebaut haben und dafür eigenen Wohnraum aufgaben.

 

_MG_7971_KLEIN

„Aus purem Pflanzenhass.“ ist die Antwort auf die Frage, wieso ich vegan lebe, denn Pflanzen fühlen schließlich auch.

 

Wie gerne würde ich manchmal einfach richtig dämliche, sarkastische oder unpassende Antworten geben. Aber stattdessen bin ich freundlich und erkläre und erkläre und erkläre. Und dabei fällt mir auf: Nur weil etwas für mich logisch ist, muss es das auch nicht für jemand anderen sein.

Ich lebe vegan, weil ich nicht möchte, dass für mich Tiere sterben. Ich kaufe nicht hundertprozent plastikfrei ein, weil ich mir das nicht leisten kann. Ich spende meine schönen Klamotten, weil ich finde, dass jemand, der sein Leben aufs Spiel setzte Freiheit zu erlangen sie verdient hat. Ich mache Clickertraining mit meinem Hund, weil ich ihn niemals bestrafen würde, selbst wenn sich dadurch alle Probleme in Lust auflösten. Wir haben unser halbes Wohnzimmer umgebaut, weil wir damit zwei Lebewesen Lebensraum und ein artgerechtes Leben ermöglichen können.

 

(Fotos sind vom talentierten André Ruske. Schaut doch auch mal bei seiner Facebook-Seite vorbei. 🙂 https://www.facebook.com/aPlusPhoto)

 

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s